djaehnel

Ladecampus TU Dresden

Im Rahmen des Forschungsprojekts Elektromobilität in Dresden (EMiD) und Energie und Mobilität im Verbund (ENMOVER) wurden an der TU Dresden kombinierte Nutzungsszenarien für die Elektromobilität untersucht. Für die Untersuchung von Flottenladeverhalten und Mehrfachnutzungsszenarien wurden dabei easyCharge Ladeeinheiten und die easyCharge Webplattform genutzt. Der Ladecampus der TU Dresden umfasst mittlerweile eine DC-Schnellladestation, zwei Ladesäulen und vier Wallboxen. Die gesamte Ladeinfrastruktur wird zentral über die easyCharge-Leiteinheit gesteuert und verwaltet.

Ladecampus
Controllpanel

Smarte Ladeinfrastruktur – easyCharge

  • easyCharge – Ladeeinheiten
    – Typ2 16A, 32A, 16/32A automatisch umschaltend
    – Schuko
    – ISO 15118 und Powerline
    – EnergyBus
  • Zentrale Steuerung über Leiteinheit
    (OCPP-Anbindung, 16″ Touch Display)
  • Ladevorgaben nach Werten aus
    – Regenerativen Erträgen
    – Daten der Fahrzeugflotte (Ladezustand,Telemetrien, Standort)
    – Nutzervorgaben
  • Monitoring und Diagnose (Fernwartung und Updates)

Erweiterte Fahrzeugverwaltung

  • Fahrzeugstandort und Ladezustand
  • Verfügbarkeit der Ladepunkte
  • Adaptives Last- und Lademanagement
  • Bedarfsorientierte Ladeleistung