In diesem Projekt wurde ein Regelungskonzept für ein Fernwärmenetz der Stadt Bad Langensalza erstellt. Dabei wurde ein bestehendes Netzmodell aktualisiert und für die hydraulische Auswertung der neuralgischen Netzpunkte genutzt. Die Herausforderung in diesem Projekt lag in der komplexen Netzstruktur. Das Fernwärmenetz besteht aus mehreren, teilweise zusammenliegenden Maschen. Des Weiteren werden zwei Einspeisepunkte definiert. Diese sollten nach vorgegebener Priorisierung Zu- und Weggeschaltet werden. Diese Schaltvorgänge zwischen den Einspeisepunkten sind hydraulisch besonders zu beachten, da es hier bei falscher Umsetzung zu Schäden an den Umwälzpumpen kommen kann. In der Praxis wurden diese Schaltvorgänge bislang durch Fernwärmemeister mit langjähriger Erfahrung mit dem jeweiligen Fernwärmenetz durchgeführt. Diese Erfahrungen kombiniert mit den Ergebnissen der EASD Fernwärmesimulation bilden nun die Basis für das neue Regelkonzept.

Als Ergebnis dieses Projektes wurden zum einen Regelungsabläufe, notwenige Messwerte als auch Regelungsgrößen und Sollgrößen definiert. Des Weiteren wurden mithilfe der Netzsimulation hydraulische Netzparameter an neuralgischen Punkten errechnet. Diese dienen den Projektpartnern für weitere Dimensionierungs- und Auslegungsplanungen.